Die Jahreslosungen

Die Jahreslosungen - Fragen & Antworten

Christlicher Verlag am Birnbach

Wir möchten hier kurz und verständlich Antworten zu Fragen rund um die Jahreslosungen geben, sowie einige Umsetzungen durch den Verlag am Birnbach vorstellen.

Die Jahreslosungen - Fragen & Antworten

Seit wann werden die Lahreslosungen veröffentlicht?

Die Jahreslosungen werden seit 1934 veröffentlicht.

Hier stehen bereits Jahreslosungen aus dem Jahr 1930, wie kann das sein?

Stimmt, 1930 wurde die erste Jahreslosung von dem Vorsitzenden des Reichsverbandes weiblicher Jugend, in Absprache mit dem Dachverband der Evangelischen Jungmännerbünde gewählt.
1934 wurde die Jahreslosung dann aber offiziell von allen Mitgliedern des Textplanausschusses veröffentlicht.

Was ist der Textplanausschuss?

1935 übernahm der „Männerdienst der bekennenden Kirche“ den fertigen Bibelleseplan, welcher sich 1938 mit der methodistische Kirche und der Baptistengemeinde in einer Arbeitsgemeinschaft zu dem sogenannten Textplanausschuss zusammenschlossen.

Ich lese hier nur von evangelischen Institutionen, ich dachte die Jahreslosung wäre für alle Christen gedacht ...

Ist sie auch. Die römisch-katholische Kirche beteiligt sich seit 1969 aktiv an den Vorschlägen und der Wahl der Jahreslosung.
Daraufhin wurde der "Textplanausschuss" umbenannt in die ÖAB - die Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen.
Die Arbeitsgemeinschaft besteht heute aus 24 christlichen Dachverbänden. Sie ist nicht nur auf Deutschland begrenzt. Seit 1970 werden Jahreslosung, Monatssprüche und Bibellesepläne von der ÖAB herausgegeben.

... und die ÖAB gibt jedes Jahr eine neue Jahreslosung vor, richtig?

Im Gunde JA, wir erklären es noch etwas genauer:

Woher kommt die neue Jahreslosung Jahr für Jahr?

Die Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen wählt jedes Jahr eine Losung aus allen Vorschlägen aus, welche die Mitglieder abgegeben haben.

Das klingt aber nicht so spannend, wo bleibt denn die Auslosung?

Das Prozedere bis zur endgültigen Entscheidung für ein Zitat ist doch etwas aufwändiger als nur zu rufen:
„Ja, das nehmen wir!“
Erst schlägt jeder Dachverband (Mitglied) der ÖAB zwei Zitate vor. Diese müssen erstens im Bibelleseplan für das Jahr vorkommen und dürfen zweitens mindestens zehn Jahre lang nicht in den Jahres- oder Monatssprüchen vorgekommen sein. Ebensowenig darf es aus den Wochensprüchen entnommen sein.
Danach werden diese Vorschläge bei der Hauptversammlung erörtert und aussortiert, bis zwei übrig bleiben.
Durch die absolute Mehrheit wird dann entschieden, welches der beiden Zitate als Jahreslosung in diesem Jahr verwendet wird.
Eine reine Auslosung gibt es nicht mehr.

Also wird schon im Januar über den Spruch für das nächste Jahr entschieden?

Im Januar stimmt - aber 3 Jahre im Voraus!
Das hat mehrere Vorteile. Unter anderem ist es unwahrscheinlich, dass ein Spruch nur aufgrund einer aktuellen politischen Bewegung Einzug erhält.
Ziel ist es ja nicht, ein politisches Statement abzugeben, sondern ...

Was soll die Jahreslosung bezwecken, welchen Sinn hat sie?

Die Jahreslosung ist eine besonders interessante Stelle aus der Bibel, die natürlich im Zusammenhang mit den Monatssprüche, den Wochensprüchen und dem Bibelleseplan allgemein den Menschen helfen soll, die Bibel zu lesen, zu erfahren und Mut zu machen..

Monatssprüche, Bibelleseplan, Wochensprüche?

Da man den Menschen einen sinnvollen Einstieg in die tägliche Bibellese ermöglichen möchte und die Bibel an sich umfangreich und komplex ist, sind viele Leser ganze einfach überfordert mit einem so umfangreichen Buch.
Hier kommt der Bibelleseplan ins Spiel: in kleinen Portionen bekommen wir so in 4 Jahren das neue und in 8 Jahren das alte Testament nahegebracht.
Die Monatssprüche und Jahreslosungen werden also durch den ÖAB passend dazu ausgewählt.
Die Wochensprüche sind allerdings eine andere Sache, sie stehen schon sehr lange fest und ändern sich nicht jedes Jahr. Weitere Informationen dazu unter „Links zum Thema Jahreslosung“.